SCC erobert Tabellenspitze

Nach dem 6. Sieg in Folge und einer gleichzeitigen Niederlage des SV Gronau in Bocholt hat der SCC die Tabellenführung in der Nordwestfalenliga übernommen.

Beim 16:6-Auswärtserfolg in Vreden hatte der Schwimmclub nur zu Beginn der Partie Probleme. Allzu fahrlässig ließen die Coesfelder ihre Torchancen ungenutzt und führten so nach dem ersten Viertel knapp mit 1:0. Das änderte sich aber im weiteren Spielverlauf und so kam man über die Zwischenstände von 5:2 und 11:4 am Ende zu einem ungefährdeten 16:6 Auswärtssieg. Premiere feierte in diesem Spiel Michael Pempe, der erstmals für den SCC im Wasser war und seine Aufgabe gut löste. Erst im Juni geht es für die Coesfelder weiter im Spielbetrieb. Gegner ist dann der SV Münster 91.

SCC setzt sich oben fest

Die Wasserballer des SCHWIMMCLUB Coesfeld haben sich in der Spitzengruppe der Nordwestfalenliga festgesetzt. Nach einem ungefährdeten Heimsieg gegen den VFL Gladbeck (22:7) gewann der SCC jetzt auch beim SV Gladbeck 13 und steht nunmehr bei 18:6 Punkten in aussichtsreicher Lauerstellung auf die Tabellenspitze.

Dabei taten sich die Coesfelder äußerst schwer beim Schlusslicht aus Gladbeck. Nach dem ersten Viertel lag der SCC knapp mit 3:2 vorne. Im Angriff mangelte es vor allem an der Chancenverwertung und hinten geriet man durch unnötige Hinausstellungen häufig unter Druck. Im zweiten Spielabschnitt lief es dann etwas besser. Gladbeck kam zwar zweimal mit 4:4 und 5:5 zum Ausgleich, doch die Coesfelder wirkten nun doch entschlossener und bauten bis zur Halbzeit den Vorsprung auf 8:5 aus. Im dritten Viertel wurde die Gangart dann etwas ruppiger. Coesfeld haderte zu sehr mit einigen kritischen Schiedsrichterentscheidungen und ließ sich so wieder aus dem Tritt bringen. So verkürzten die Gastgeber auf 9:11 Tore. Doch im Schlussviertel machten Robert Schneider, Andreas Meßing und Manfred Deitmer mit drei blitzschnellen Kontertoren hintereinander alles klar. Am Ende siegte der SCC verdient mit 14:10 Toren.

Dennoch bedarf es einer ordentlichen Leistungssteigerung, wenn man auch beim kommenden Auswärtsspiel in Vreden etwas Zählbares mitnehmen will.

SCC zurück in der Erfolgsspur

Die Wasserballer des SCHWIMMCLUB Coesfeld haben sich eindrucksvoll in die Spitzengruppe der Nordwestfalenliga zurückgemeldet. Nach zuletzt überzeugenden Siegen gegen Vreden(15:5) und in Borghorst (13:9) trat der SCC jetzt beim Vorjahresmeister aus Bocholt an.

Die Voraussetzungen waren denkbar schlecht, fehlten doch einige Stammkräfte bei dieser schweren Auswärtspartie. Doch dementsprechend motiviert starteten die Coesfelder ins Spiel. Gleich die ersten Angriffsbemühungen saßen und so führte man schnell mit 3:0. Doch die Bocholter, eine junge, aggressive Truppe, ließ sich so leicht nicht verunsichern. Bis zur Spielmitte verkürzten die Gastgeber auf 4:5 Tore, und drehten dann im 3. Viertel den Spielstand auf 7:5 zu ihren Gunsten. In dieser Phase schafften es die Coesfelder nicht, zahlreiche Chancen in Tore umzumünzen. Als Bocholt dann zu Beginn des Schlussviertels gar auf 8:5 erhöhte, schien das Spiel verloren. Doch der SCC bewies Moral und stemmte sich mit Kräften gegen die drohende Niederlage. Und jetzt trafen die Angreifer auch wieder. Andre Elsbecker zum 6:8 und dann Andreas Meßing mit einem Doppelschlag binnen einer Minute zum Ausgleich. 52 Sekunden vor Schluss war es dann erneut Meßing, der den SCC erstmals wieder in Führung brachte. Das Spiel stand jetzt auf Messers Schneide. Sascha Schröder provozierte 25 Sekunden vor Spielende dann ein Stürmerfoul der Bocholter. Coesfeld musste nur noch in Überzahl die Uhr runterspielen und traf mit dem Schlusspfiff gar noch durch Elsbecker zum vielumjubelten 10:8 Endstand.

Bereits Freitag wartet mit dem VFL Gladbeck der nächste Gegner im CoeBad auf den SCC. Mit jetzt 14:6 Punkten kann sich der Schwimmclub bei einem weiteren Sieg wohl endgültig in der Spitzengruppe der Nordwestfalenliga festsetzen.

Wasserballer geben Sieg aus der Hand

Der SCC hat sein Heimspiel gegen Münster unnötig mit 10:12 verloren. Am Ende guckten die Spieler doch betreten aus der Wäsche. Mit 3:0, 7:3 und sogar noch zu Beginn des Schlussviertels mit 10:7 führte der SCC fast die gesamte Spielzeit, um am Ende doch mit leeren Händen dazustehen. Warum die Coesfelder am Ende die Grundordnung aufgaben, bleibt wohl ein ungelöstes Rätsel. Auch wenn mit Bastian Büscher , Robert Schneider, Dominik Herber, Dirk Fressmann und Jens Krüger gleich 5 Stammkräfte fehlten, darf man so ein Spiel nicht mehr verlieren. Besser machen können es die Coesfelder in 14 Tagen, wenn der TV Vreden im CoeBad gastiert.

Sieg bei WSG Vest

Der SCC zeigte sich gut erholt von der Auswärtsschlappe in Gronau und siegte bei der WSG Vest mit 15:6 Toren.

Dabei tat sich der Schwimmclub im ungewohnten Stehbecken von Recklinghausen zunächst recht schwer. Über 2:2 im ersten Viertel und 6:5 nach dem zweiten Viertel ging es in die Halbzeitpause. In der zweiten Spielhälfte hatte sich der SCC dann besser auf das ungewohnte Becken eingestellt und spielte sich in einen wahren Torrausch. Mit 4:1 und 5:0 setzten sich die Gäste in den Schlussvierteln durch und siegten am Ende verdient mit 15:6 Toren. Durch den Sieg schiebt sich der SCC an den Vestern vorbei auf den zweiten Platz und empfängt am kommenden Freitag den SV Münster im eigenen CoeBad.

Wasserballer verlieren Spitzenspiel

Der SCC hat beim Auswärtsspiel in Gronau die erste Saisonniederlage kassiert. Dabei gab der Schwimmclub mehrmals die Führung aus der Hand und verlor am Ende unglücklich mit 8:10 Toren.

Die Coesfelder legten los wie die Feuerwehr und führten bereits nach drei Minuten mit 3:0 und wenig später auch mit 5:2 Toren. Doch die Gastgeber aus Gronau ließen sich nicht aus der Ruhe bringen und setzten den SCC durch eine ruppige Gangart immer wieder unter Druck. Im zweiten Viertel drehte Gronau den Spielstand dann erstmals in eine 6:5 Führung. Doch der SCC schlug nochmal zurück. Zwei Treffer von Andre Elsbecker und ein sehenswerter Druckwurf von Dominik Herber brachten Coesfeld im dritten Viertel wieder mit 8:7 in Front. Doch es sollte einfach nicht sein, im Schlussviertel gelang kein weiteres Tor. „Jeder Angriffsversuch von uns wurde vom jungen Angriffsschiedsrichter unverständlicherweise umgekehrt“, haderten die Coesfelder ratlos. So stand am Ende eine 8:10-Niederlage zu Buche, die in der Form sicherlich so nicht erwartet wurde.

Starker Auftritt beim Saisonauftakt

Die Wasserballer des SCHWIMMCLUB Coesfeld sind mit einem 12-9 Sieg gegen Vorjahresmeister Bocholt in die neue Saison gestartet. Hierbei zeigten die Coesfelder über weite Strecken der Partie eine starke Leistung. In den ersten 3 Vierteln schaffte es keine der beiden Kontrahenten, sich entscheidend abzusetzen. So ging es beim Stand von 8:8  in das Schlussviertel. Andre Elsbecker war es dann, der innerhalb von 30 Sekunden den SCC mit zwei sehenswerten Treffern auf die Siegerstraße brachte. Als Robert Schneider dann eine Minute vor Schluss gar auf 11:8 erhöhte, war die Partie endgültig entschieden. Bocholt verkürzte zwar nochmal in einer Überzahlsituation, doch Fabian Wissing machte mit dem Schlusspfiff alles klar. Am Ende ein verdienter Sieg gegen einen starken Gegner, der hoffen lässt auf einen guten Saisonverlauf.

Wasserballer stoßen Vest vom Thron 

Die Wasserballer des Schwimmclub Coesfeld haben ihr letztes Saisonspiel bei der WSG Vest mit 7:6 Toren gewonnen und damit den Gastgebern den fest eingeplanten Aufstieg vermasselt. Der SCC hat damit 9 der letzten 10 Spiele für sich entscheiden können. 

In einer torarmen, aber jederzeit spannenden Partie ging der SCC im ersten Viertel durch Andre Elsbecker mit 1:0 in Führung. Im zweiten Spielabschnitt legten die leicht favorisierten Vester ihre Nervosität so langsam ab und drehten den Spielstand auf 3:2. Die Ausgangslage war klar: Vest musste gewinnen, um alle Aufstiegschancen zu wahren. Doch die Coesfelder ließen sich nur wenig beeindrucken. Christian Meßing, Robert Schneider und abermals Elsbecker nutzten ihre Chancen eiskalt und brachten den SCC wieder mit 5:4 in Front. Im letzten Viertel zog der Schwimmclub dann gar auf 7:4 davon. Unnötige Hinausstellungen ließen die WSG nochmal auf 6:7 herankommen, doch am Ende hielt die Abwehr des Schwimmclubs den wütenden Angriffsbemühungen stand uns rettete den Vorsprung über die Zeit. Ein gelungener Saisonabschluss für den SCC, zumal die Coesfelder auf ihre Stammkräfte Andreas Meßing, Hermann Scharlau und Jens Krüger verzichten mussten.

Saisonfinale bei der WSG Vest

Die Saison der Nordwestfalenliga neigt sich dem Ende. Nach schwachem Start mit Niederlagen gegen Gladbeck 13, Münster und  Bocholt hat sich der SCC im weiteren Verlauf der Saison gefangen. Mit nunmehr 18:8 Punkten auf dem Konto geht es am Donnerstag Abend zum Saisonfinale zur WSG Vest. Der Gegner steht mit 18:6 Punkten bei noch einem weiteren ausstehenden Spiel glänzend da und will gegen Coesfeld den Aufstieg perfekt machen. Doch da haben die Coesfelder sicherlich was dagegen, hat man das Hinspiel doch auch schon mit 7:4 Toren für sich entscheiden können. Wie auch immer das Spiel ausgehen wird , ein positives Fazit der Saison zieht der SCC schon jetzt. „Es hat ein paar Spiele gedauert, bis wir uns auf die Abgänge von David Schüppler und Thomas Marasus eingestellt hatten, aber mittlerweile haben wir uns darauf eingestellt und sind immer besser geworden „, so der einhellige Tenor im Team. Bis auf Bocholt wurden seit den Auftakt-Niederlagen alle Mannschaften bezwungen, zuletzt Olympia Borghorst im  heimischen CoeBad mit 16:12 Toren. Die Mannschaft freut sich jedenfalls auf das Spiel am Donnerstag und will nochmal alles geben.

Marco Eissing wird zum Pokalheld

Zum ersten Mal in der Geschichte hat haben die Wasserballer des SCC die zweite Runde des NRW – Pokals erreicht. In einem wahren Krimi setzten sich die Coesfelder gegen die Reserve des Zweitligisten aus Iserlohn mit 17:16 Toren durch. Held der Partie war am Ende Torwart Marco Eissing, der in 5-Meter-Schießen gleich drei Strafwürfe parieren konnte und so den Einzug in die zweite Runde sicherte.

Nach spannenden 4 Vierteln hatte es 11:11(4:2;3:3;3:6;1:0) gestanden, so dass laut Reglement der Strafwurfvergleich entscheiden musste. Dabei hatte der SCC im dritten Viertel bereits mit 10:7 Toren geführt, doch binnen weniger als 3 Minuten drehten die Gäste das Spiel auf 10:11. „In dieser Phase haben wir ohne erkennbaren Grund völlig die Kontrolle verloren“, wunderte sich Spielertrainer Manfred Deitmer über den plötzlichen Bruch in der Partie. Zum Glück fingen sich die Gastgeber im Schlußviertel wieder und kamen durch einen sensationellen Rückhandwurf von außen durch Christian Meßing noch zum Ausgleich. Weitere zahlreiche vergebene Torchancen des SCC sorgten am Ende dann dafür, dass die Partie im Shoot-Out entschieden werden musste. Hier trafen zunächst bei 5 Würfen Bastian Büscher, Robert Schneider und Christian Meßing bei zwei Fehlversuchen auf Seiten der Gastgeber. Da auch die Iserlohner sich zwei Nieten leisteten, ging das Spiel im sogenannten Sudden-Death-Werfen weiter. Hier zeigten die Coesfelder die besseren Nerven. Erneut Büscher, Andre Elsbecker und Fabian Wissing trafen, während Marco Eissing den dritten Versuch der Iserlohner glänzend parierte und somit das Spiel entschied. Die Auslosung der nächsten Runde wird Ende Januar stattfinden, wo der SCC auf einen lukrativen Gegner hoffen kann.